Welcome to WAGNER

The default language for your present location is .
Do you want to change the language?

Continue with


Über uns

Individuelle Brandschutzlösungen komplett aus einer Hand

Bereits seit 1976 entwickelt und realisiert die in Langenhagen bei Hannover ansässige WAGNER Group GmbH technische Brandschutzanlagen und hat sich als innovativer Lösungs- und Systemanbieter international etabliert. Im Bereich des vorbeugenden Brandschutzes zählt WAGNER zu den Technologieführern weltweit und deckt von der Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen über Planung und Errichtung bis hin zur Instandhaltung der Brandschutzsysteme das komplette Leistungsportfolio für seine Kunden ab.

Der Start in den Bereich Brandschutz für Schienenfahrzeuge gelang WAGNER 1998 mit dem Kundenprojekt Transrapid Emsland. Heute sind unsere Lösungen zur Brandfrüherkennung, Brandbekämpfung und Brandlöschung weltweit im Einsatz: zum Beispiel im neuen ICE der Deutschen Bahn, in Zügen der indischen Staatsbahn, im Caltrain (USA), im Aeroexpress Moskau, im Thameslink UK, in der Metro Kuala Lumpur, in der Metro München, in der U-Bahn in Glasgow, in Regionalzügen von Abellio East Anglia (England) oder der Rhätischen Bahn (Schweiz).

Auf das stetige Wachstum der Railbranche und die damit verbundene steigende Nachfrage nach umfassenden Brandschutzlösungen für Schienenfahrzeuge hat WAGNER mit der Gründung der WAGNER Rail GmbH reagiert: Seit dem 01.12.2016 betreut die hundertprozentige Tochtergesellschaft der WAGNER Group GmbH in München ihre Kunden aus dem Segment des Schienenverkehrs und der mobilen Anwendungen weltweit. Neben dem bisherigen Geschäftsführer Markus Kock wird die Geschäftsführung der WAGNER Rail GmbH ab dem 01.04.2021 durch Dr. Markus Müller und Dr. Peter Stahl ergänzt.

Im Zuge der strategischen Neuausrichtung der Gesellschaft und der nachhaltigen Entwicklung des Rail-Geschäftes wurde zum 01. Januar 2021 zusätzlich die WAGNER Rail Schweiz GmbH gegründet. Die Geschäftsführung der WAGNER Rail Schweiz GmbH übernehmen mit der Gründung Dr. Markus Müller und Dr. Peter Stahl.